Ioan entspricht eher dem klassischen Vampir, wie er den Leser das Gruseln lehrt. Er ist manipulativ und nutzt seine Umgebung aus, so auch den Plauener Politiker Peter Harrach, den er für seine Ziele einspannt, ohne das dieser es merkt. Ion hält sich für das Ende der Nahrungskette und hat doch gleichzeitig Angst, dass er als Vampir bekannt wird. Er ist brutal und sadistisch.

Zum ersten Mal taucht er in Böses Blut der Vampire auf, wo er Auftritte als rumänischstämmiger Investor hat, der sich in Plauen niederlassen will. Er stammt in direkter Linie von Vlad III. Tepes ab, der auch als Dracula bekannt wurde. Jedoch entstammt er einer illegitimen Verbindung und hat daher keinen Anspruch auf den längst untergegangenen Thron der Walachei. Er begehrt einige Artefakte und Erbstücke, die sich im Besitz seines Cousins Cosmin befinden, die dieser nicht herausgeben will.

Er hat in dem angehenden Magier Sebastian Harrach jedoch jemanden, der seinen Kräften widersteht, was ihn verunsichert.

Ioan Radulescu fungiert gleichsam als Katalsysator der Vorstellungen des homophoben Stadtrates Peter Harrach, die er grundsätzlich teilt. Er haßt seinen schwulen Cousin Cosmin und ließ regelmäßig dessen Liebhaber umbringen.

In Jagd der Vampire versucht Ioan ein letztes Mal, den in seinen Augen degenerierten Cousin Cosmin wieder auf seine Seite zu ziehen. Als das nicht klappt, bringt er ihn dazu, ihm im Tausch gegen ein Versprechen, ihn und Sebastian sowie Malte künftig in Ruhe zu lassen, eine größere Summe Geldes zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig muß Ioan aber zunächst verkraften, dass Cosmin sich einem anderen Vampirclan anschließt, was er als Verrat empfindet.

In Krieg der Vampire I intrigiert Ioan weiter und schafft es, zusammen mit Peter in den Vatikan eingeladen zu werden. Auch dort manipuliert er weiter und sorgt dafür, dass Peter Harrach sowie dessen Kreise weiteren Auftrieb erhalten. Zum Schluß läßt er mit Einverständnis von Peter Harrach dessen Sohn Sebastian Harrach entführen, um ihn in Polen in einem christlichen Zentrum zur Umerziehung schwuler und lesbischer Jugendlicher als Versuchsobjekt für illegalen Therapien zur Verfügung zu stellen. Dieses Institut hat er mit Cosmins Geld gefördert, da er diesen zu vernichten sucht, um so an dessen Erbe zu kommen. Seine Brutalität und sein Sadismus kommen zum Ausdruck, als seine Ernährungsgewohnheiten zu Tage treten.

 

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *