Ein differenzierte Betrachtungsweise ist immer angebracht. Und ein plattes Draufhauen „Der Islam ist an allem schuld!“ geht nicht. DEN Islam gibt es schließlich nicht. Ebensowenig wie DAS Christentum.
Aber was es gibt, das ist der Anspruch dieser Religionen und ihrer Vertreter, im Anspruch der allein selig machenden Wahrheit zu sein und diese auch verbreiten zu wollen, ja sogar zu müssen. Mal mehr, mal weniger, mal friedlich, mal mit allen Mitteln.

Religion sucks!

Da sehe ich keinen großen Unterschied zwischen „dem“ Islam und „dem“ Christentum. Mir als Atheist sind mittlerweile beide zutiefst zuwider.
Und was ich ebenso ablehne, ist der oftmals vorgebrachte Satz, dass, welcher religiös begründete Anschlag auch immer, der im Namen Gottes, Jahwes oder Allahs begangen wurde, nichts mit Religion zu tun hätte.
Natürlich hat er das – schließlich beruft sich der jeweilige Attentäter darauf! Und egal wie (un-)friedlich ein Papst Franziskus, ein Abu Bakr al-Bagdadi oder ein Jischai Schlissl ist, er handelt immer im Auftrag seines fiktiven Herrn.

Und vor solchen perversen Ideologien soll ich Respekt haben? Da sch… ich drauf.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *