Mordanschlag auf Kinder und Jugendliche in Jüterbog

Es ist mir unbegreiflich, welch feiger Mob überhaupt auch nur auf die Idee kommen kann, Kinder und Jugendliche zu verbrennen? Und das auch noch in die Tat umsetzt. Geflüchtete Jugendliche, die hoffen, in Sicherheit zu sein, in Sicherheit vor Krieg und Verfolgung, müssen erleben, dass man sie lebendigen Leibes verbrennen will?

Wie kann das sein?

Und wie kann man als Wähler jene unterstützen, welche unter der Überschrift „Das wird man ja noch mal sagen dürfen!“ Haß und Angst verbreiten? Ihnen bei Landtags- und Kommunalwahlen seine Stimme überlassen?

Die Meldung von rbb24 zum Anschlag auf ein Heim für minderjährige Flüchtlinge

Die Meldung von rbb24 zum Anschlag auf ein Heim für minderjährige Flüchtlinge

Aus Protest heißt es immer wieder.
Ein solcher Protest kann nicht sein. Nicht auf dem Rücken von Schwachen, zu Lasten derjenigen, auf dem Rücken derjenigen, die den Schutz am nötigsten haben. Geflüchtete Kinder und Jugendliche, und Personen zwischen 15 bis 17 Jahren sind Kinder und Jugendliche, haben bestmöglichen Schutz verdient.

Ich möchte sehen, dass die Attentäter gefaßt werden. Ich möchte eine Anklage wegen vorsätzlich und kalt geplanten Mordes sehen. Und wenn – wie es scheint – der Tat eine ideologische Basis zugrunde liegt, dann möchte ich das als strafverschärfend sehen.

Sicherungsverwahrung für rechtsextreme Attentäter?

Es muß über eine Sicherungsverwahrung dieser Terroristen nachgedacht werden. Es kann hier keine mildernden Umstände geben. Von der Vereinigung enttäuschte Ostbürger, Alkoholiker, schwere Kindheit, Aufmerksamkeitsdefizite, Mißhandlung – weiß der Geier was gern herangezogen wird bei solchen Taten. Ob es Anschläge sind, die hinterrücks auf einen ehrenamtlichen -> Bürgermeister begangen werden, ob es Anschläge auf eine Moschee oder ein Kongresszentrum in -> Dresden sind, ich finde nicht, dass es für solche Taten eine Entschuldigung oder mildernde Umstände geben kann. In meinen Augen ist das Terrorismus und zwar Rechtsterrorismus à la NSU.

Für mich ist das ein entmenschter Mob, ein terroristischer Mob, der sich mit seinen Taten außerhalb der Maßstäbe einer menschlichen Gesellschaft stellt. Auch diesem Mob, diesen Terroristen ist ein faires Gerichtsverfahren zuzugestehen, aber nicht mehr. Mittlerweile ist es so, dass gerechnet auf die Personenzahl, im Osten Deutschlands vier -bis fünf Mal mehr Anschläge verübt werden.

Wo bleibt die Mitte der Gesellschaft?

Und es ist denjenigen aufs Schärfste entgegenzutreten, die diesem feigen Mob die ideologische Basis liefern. All den Haßpredigern, die da bürgerlich herkommen im tarnenden Gewand der Meinungsfreiheit, die sie mit dem inexistenten Recht auf Hetze gleichsetzen, den Poggenburgs, Petrys, Storchs, Launs, Gaulands, Höckes, Beverfoerdes und Kubys, denen muß aus der Mitte der Gesellschaft heraus bedeutet werden, dass es eine Grenze gibt, die sie überschritten haben.

Es ist immer noch so, dass der überwiegende Teil der Gesellschaft eben nicht der AfD ihre Stimme gibt, sondern mit diesem Politpöbel nichts zu tun haben will. Diese Teil müßte sich allmählich einmal rühren und für Demokratie und Menschenrechte eintreten. Nicht nur alle paar Jahre mal sein Kreuzchen machen und ansonsten schauen, wo man den nächsten Urlaub verbringt oder das nächste Schnäppchen macht. Für eine -> offene Gesellschaft muß man sich einsetzen, manchmal kämpfen und nicht nur ihre Früchte ernten.

Als die Terrororganisation islamischer Staat einen gefangenen jordanischen Piloten lebendig verbrannte, schrie die Gesellschaft entsetzt auf und verurteilte diese Barbaren. Nun kommt aus der Mitte der eigenen Gesellschaft genau das gleiche Vorgehen. Und das nicht zum ersten Mal. Müssen wir erst vor den verbrannten Leichen von Kindern stehen, um uns zu rühren?

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *